Die Sache mit dem Besuch!

Sicher habt Ihr alle daheim schon Besuch gekriegt. Hier kommt von mir nochmal die Vorgehensweise, wie welcher Besuch zu behandeln ist.

Es gibt ja mehrere Arten von Besuch, iss jedenfalls bei uns so.

Wenn z. B. Opa kommt, muss ich vorsichtiger sein, der iss nicht mehr ganz jung und nicht so widerstandsfähig, also muss ich den gaaanz anders behandeln. Ich springe ihn niemals nicht zur Begrüßung an, neihein, ich begrüße ihn nur durch allerheftigstes Rutenwedeln, da freut er sich gleich und ich darf mich auch sofort neben ihn an den lecker gedeckten Tisch setzen. Opa sagt nämlich immer, ich dürfte ruhig da sitzen bleiben, ich tu ja nix, stimmt ja auch. Guckt!

 

Merke: Opas oder Omas immer gaaanz vorsichtig behandeln, da gibt`s immer was zu holen....

 

Dann gibt`s den hundeängstlichen Besuch. Ihr merkt es daran, dass Mama und Papa schon Stunden vorher aufgeregt sind und Euch ständig ermahnen, dass Ihr heute jaaa nicht anspringen sollt, nicht betteln dürft, im Körbchen bleiben sollt und der ganze Quatsch, der ja völlig überflüssig ist. Solchen Zweibeinern muss hund einfach mal die Angst nehmen, das ist Püschologie, Boxer ist nahezu verpflichtet, die Leute mit der Angst, sprich uns, zu konsultieren, oder wie das heißt. Also ran! Sobald sie zur Türe reintreten, springt Ihr sie sofort an und bekundet Eure Freundlichkeit und Euer großes Interesse, Ihnen zu helfen. Wenn sie sich, dicht an die Wand gepresst, endlich zum Stuhl trauen, seid Ihr schneller und sitzt schon dort. Starrt sie an, das nimmt ihnen die Angst! Setzt Euch auf ihren Schoß, das beweist, wie zutraulich Ihr seid! Okay, die ängstlichen kommen nur ein- höchstens zweimal im Jahr, die andere Zeit weiß ich auch nicht, sind`se vielleicht beim Doc.??

Merke: Wir sind hilfsbereit und püschologisch wertvoll!

 

Dann kommen die Spaßbesucher. Die kommen gerne, weil sie uns mögen. Denen darf man zur Begrüßung auch mitten in`s Gesicht springen, stört die nicht im Geringsten! Bei denen sitzen die Leckerchen locker und sie wälzen sich auch mit unsereins gern auf`m Boden rum. Die kannste getrost auf`s Klo begleiten, ohne dass sie um Hilfe rufen. Kurz und gut, die sind mit das Beste, was es an Besuch gibt. Hemmungslos und ohne Furcht, genau wie wir eben.

Merke: Die könnt Ihr auch reinlassen, wenn Mama und Papa nicht da sind, die bringen Spaß!

Zurück oder Lektion 7

powered by Beepworld